BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNS IM KAMPF GEGEN LEUKÄMIE:

Spender werden

Lassen Sie sich typisieren, damit Sie als potenzieller Stammzellspender zur Verfügung stehen können, wenn es darauf ankommt ein Menschenleben zu retten!

Ohne finanzielle Hilfe geht es nicht ...

Die Kosten einer Typisierung werden weder durch Bund oder Länder noch durch die Krankenkassen getragen. Daher sind wir auf Ihre finanzielle Hilfe angewiesen.

Organisieren Sie eine Typisierungsaktion!

In Ihrem Umfeld ist jemand auf eine Stammzellspende angewiesen und Sie möchten eine Typisierungsaktion organisieren? Wir unterstützen Sie gern!

Jetzt in Ense-Höingen gesucht: Wo ist Manfreds Lebensretter?

Im Moment fehlen Blutkonserven! In den Regionen, die von der Hochwasser-Katastrophe betroffen sind, können keine Blutspendetermine stattfinden, da die Infrastruktur zerstört ist. Umso wichtiger, dass in den Orten, die vom Hochwasser verschont wurden, viele Menschen Blut spenden. Es fehlt aber weiterhin noch mehr, ganz konkret ein Lebensretter für Manfred Lübben aus Ense!

Freunde und Familie beschreiben den Familienvater Manfred Lübben aus Ense als einen ganz besonderen Menschen, der viele wunderbare Eigenschaften in sich vereint. Er hat ein riesengroßes Herz für Mensch und Tier. Seine uneigennützige Hilfsbereitschaft geht weit über Nachbarschaftshilfe hinaus und wird von Familie, Freunde und Bekannten sehr geschätzt. Er ist außerdem ein leidenschaftlicher Sporttaucher und hat vor kurzem für sich und seine Familie das Campen entdeckt.

Leider sind geplante Kurzurlaube und Tauchgänge mit seinem Sohn nun erstmal in weite Ferne gerückt, denn Manfred liegt aktuell im Krankenhaus und bekommt eine Chemotherapie, die seine Leukämie bekämpfen soll, damit er im Anschluss eine Stammzellspende erhalten kann. Eine Stammzellspende ist für Manfred die einzige Chance zu überleben.

In Ense-Bremen hat das Rote Kreuz gemeinsam mit der WSZE am 19. August bereits 44 Typisierungen durchführen können. Jetzt geht die Suche in die zweite Runde.
Um den passenden Stammzellspender für Manfred zu finden, ruft das Rote Kreuz zusammen mit der WSZE (Datei für Knochenmark- und Stammzellspende des DRK und des Uniklinikum Essen) in Ense-Höingen zur Registrierung für eine Stammzell- oder Knochenmarkspende auf. Freiwillige zwischen 17 und 45 Jahren können jetzt mit einer Typisierung helfen (entweder über einen Abstrich der Wangenschleimhaut oder - für alle, die mindestens 18 Jahre alt sind und Blut spenden dürfen - über ein zusätzliches Pilotröhrchen Blut bei der Blutspende).

Das Rote Kreuz lädt zusammen mit der WSZE zur Blutspende und Typisierung ein:

in Ense-Höingen am Mittwoch, 1. September,
von 16 bis 20 Uhr
in der Schützenhalle, Schützenstraße 14.

Das DRK und die WSZE bitten alle, die Blut spenden oder sich typisieren möchten, sich vorab unter: Terminreservierungssystem der DRK-Blutspendedienste (blutspendedienst-west.de) (NUR Typisierung)

oder unter Blutspende in Ense am 01.09.2021 (blutspendedienst-west.de) (Blutspende MIT Typisierung) den passenden Termin zu reservieren.

***
Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden.

Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger.Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen.

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen. Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Wer kann sich zur Stammzellspende registrieren lassen?

Wer zwischen 17 und 45 Jahre alt ist, gesund und nicht in einer anderen Spenderdatei registriert ist, kann sich als freiwilliger Knochenmark- und Stammzellspender registrieren lassen. Nicht jede Erkrankung ist ein Ausschlusskriterium. Informationen gibt es unter www.wsze.de oder bei unseren Mitarbeitern vor Ort.